Aus unserem Logbuch

Aufstieg mit Hindernissen

von | Mai 10, 2021 | Logbuch, Unterwegs

Auf dem Weg zum höchsten Punkt Württembergs

Es sollte mal wieder hoch hinaufgehen. Endlich mal wieder richtig weit oben sein. Den Ausblick genießen. Zudem ein paar Höhenmeter machen. Das würde Spaß machen. Soweit so gut… 
Schnell fiel mein Blick auf die Hornisgrinde. Der höchste Berg im Nordschwarzwald. Und höchster Punkt Württembergs dazu. Ich mag es da oben. Auch wenn gerade am Wochenende auch immer viel Trubel da oben ist. Aber das verläuft sich zum Glück dort oben auf dem Hochplateau und nach einigen hundert Metern ist man dem Massentourismus auch entkommen. 

Also auf die Hornisgrinde… Meine Lieblingspassage ist der Westweg, der von Forbach über die Badener Höhe und Hundseck nach Untersmatt und von dort auf die Hornisgrinde führt. Alternativ führt auch der Seensteig von Schönmünzach aus von Osten hinauf. Beides schöne Wanderungen, aber dieses Wochenende soll es ein Rundweg sein. Also muss ich selbst planen…

Ich setze mich hin und beginne verschiedene Optionen durchzuspielen. Die Idee ist letztlich in Hundseck zu starten und von dort zunächst Richtung Osten Richtung Hundsbach zu laufen. Von Hundsbach-Aschenplatz soll es dann zunächst südlich nach Biberach Schwallung gehen und dann weiter hinauf um auf den Seensteig zu treffen. Über diesen dann auf die Hornisgrinde. Der Abstieg erfolgt dann auf dem Westweg über das Wanderheim Ochsenstall nach Untersmatt und über den Hochkopf zurück. 
21 Kilometer und 840 Höhenmeter. Knackig aber auch die erste umfangreiche Tagestour in diesem Jahr. Die Vorfreude war groß… 

Es wurde aber eine abenteuerliche Reise…

Gleich zu Beginn, kurz nach Hundseck, musste ich das erste mal umplanen, da der eigentliche Weg wegen einem Erdrutsch gesperrt war. Zum Glück gab es parallel auf der anderen Seite des kleinen Tals einen anderen Weg, so dass der Umweg streckenmäßig nicht zu groß wurde. Aber es tat gut mal wieder im Wald unterwegs zu sein. Durch die Regenschauer der letzten Tage querte ich viele Stellen an denen kleine Bäche und Wasserfälle zu beobachten waren. 

Dann erreichte ich Hundsbach-Aschenplatz. Hier wurde es abenteuerlich. Laut der Karte sollte hier ein kleiner Pfad einen Tobel hinauf führen. Es handelte sich aber um keinen markierten oder befestigten Weg. War Anfangs noch ein Weg sichtbar, so verlor sich die Spur relativ schnell. In dem der Natur überlassenen Tobel, war bald kaum ein Weg erkennbar. Ich suchte mehrfach nach ausgetretenen Stellen oder sonstigen Hinweisen um einen Pfad folgen zu können und hin und wieder hatte es auch den Anschein, dass es wohl zumindest mal einen Weg gegeben haben muss, aber je weiter ich kam, um so abenteuerlicher wurde der Abschnitt. So kämpfte ich mich einen Kilometer durch das Dickicht nach oben. Und “kämpfen” ist in diesem Falle nicht übertrieben. Durch den vielen Regen in den letzten Tagen, war der Boden extrem matschig, stellenweise sogar sumpfig. Umzudrehen war aber ebenfalls keine Option. Eine andere Route hätte einen größeren Umweg bedeutet und wäre um einiges länger gewesen. 

Anmerkung: Da dieser Abschnitt wirklich nicht ohne war, werde ich meine Route nicht veröffentlichen, bis ich eine alternative, angepasste Routenplanung anbieten kann. Der hier beschriebene Abschnitt ist nicht zu empfehlen. Ich muss erstmal klären inwieweit es sich hier wirklich um einen begehbaren Weg handelt. 

Nach dieser Strapaze ging es dann auf den nächsten zwei Kilometern über einen breiten Forstweg und Asphalt hinab nach Bieberach Schwallung. Genug Zeit um sich wieder ein wenig zu erholen und Kräfte für den eigentlichen Aufstieg zu sammeln.

Von Schwallung aus führte mich ein kleiner Pfad (gelbe Raute) über eine wunderschöne Waldpassage wieder nach oben. Dieses Stück entspricht genau dem, was man sich unter dem Schwarzwald vorstellt. Waldbaden pur. Und nach insgesamt gut 8 Kilometern kreuzte ich schließlich, mitten im Wald an einer kleinen Kreuzung, den Seensteig. 

Von hier aus, hätte eigentlich alles recht einfach sein sollen. Der Seensteig führt zunächst auf einem breiteren Forstweg weiter nach oben und dann später über einen wunderschönen Pfad, hoch oben auf dem Bergrücken, die Hornisgrinde im Blick, zum letzten Aufstieg. Ich sollte jedoch nicht die Gelegenheit bekommen diese tolle Passage zu erwandern. Der geplante Weg war leider nach zwei Kilometern für mich zu Ende. Wieder eine Sperrung. 

Diese zweite Sperrung zwang mich dazu, zunächst zum Seibleseck abzusteigen. Von dort konnte ich dann endlich meinen Aufstieg auf die Hornisgrinde beginnen. Nach gut fünfzehn Kilometern erreichte ich schließlich den höchsten Punkt Württembergs. 

Auf der Hornisgrinde

Der Ausblick entschädigte die Mühen und Anstrengung. Wenn bisher noch nicht dort oben war: Man hat einen sehr guten Blick in den Westen, hinüber zu den Vogesen und in den Süden bei gutem Wetter nach bis zum Feldberg. Es ging zwar ein frischer Wind und es lag sogar noch vereinzelt Schnee, aber das war mir in diesem Moment egal. Es war viel weniger los, als ich befürchtet hatte. Überhaupt hatte ich enormes Glück. Bis zum Seibleseck begegnete ich keinem einzigen Menschen. 

Nach einer ausgiebigen Rast ging es dann auf die letzte Etappe zurück nach Hundseck. Der Abstieg verlief auf dem Westweg zunächst ein Stück über das Hochmoor und hinab zum Wanderheim Ochsenstall und von dort über den “staubfreien” Pfad nach Untersmatt. Von hier führten die letzten Kilometer dann nochmals über den Hochkopf zurück zum Ausgangspunkt.

Alles in allem war es dann doch eine recht anstrengende Tour. Ich habe die Tourendaten noch nicht veröffentlicht, da es aktuell mit den zwei Umleitungen keinen Sinn macht. Zudem ist die Passage durch den Tobel nur unter Vorbehalt für sehr erfahrene Wanderer zu empfehlen. Wir bleiben aber dran und werden definitiv noch eine geeignete Version finden. Unser Ehrgeiz ist gepackt… 🙂

stay tuned…       

Bis dahin zumindest einen Ausblick auf die in diesem Artikel erwähnten Strecken:
Etappe des Seensteigs von Schönmünzach auf die Hornisgrinde

Outdooractive

Wir verwenden den Dienst Outdooractive, ein Tourenplaner für Outdoor-Aktivitäten.
Mit Deinem Einverständnis wird an diser Stelle eine interaktive Karte inkl. Wanderrouten angezeigt.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Outdooractive zu laden.

Inhalt laden

Die Westweg-Passage vom Hundseck über den Hochkopf, Unterstmatt, Ochsenstall zur Hornisgrinde

Outdooractive

Wir verwenden den Dienst Outdooractive, ein Tourenplaner für Outdoor-Aktivitäten.
Mit Deinem Einverständnis wird an diser Stelle eine interaktive Karte inkl. Wanderrouten angezeigt.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Outdooractive zu laden.

Inhalt laden

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.